| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Sprache auswählen:

myhobby-CNC - Supportforum

CNC - Großformate
 1
29.03.17 18:15
corpore 
CNC - Großformate

Hallo,
einige Worte zu meiner Person...

ich bin bildender Künstler, arbeite z.Zt. hauptsächlich im Bereich Fotografie und Grafik (hier auch Druckgrafik), ... und das recht großformatig. Mein technisches Verständnis / handwerkliches Vermögen: keine 2 linken Hände, aber im Metallbereich macht mir ein Schlosserlehrling schon was vor. Mit Software stehe ich nicht auf dem Kriegsfuß (Pixel-, Vektorgrafik auch 3D), einfache Programmierkenntnisse, Elektronik-Kenntnisse sind jedoch praktisch nicht vorhanden.
Keine optimalen Vorrausetzungen um eine CNC Fräse zu bauen. Ich würde es dennoch gerne tun.

Ziel ist, mit einer CNC Fräse großformatige Druckstöcke zu erstellen. Das Material wäre eher selten Holz (dann Pappelsperrholz), regelmäßig weichere Kunststoffplatten bzw. Linoleum.
Idealerweise würde ein großer Druckstock (max. Formate 2 m x 3,5 m) abschnittweise bearbeitet werden, wobei dieser rechtwinklig zu Y-Achse durchgeschoben werden müßte. Das heißt, dass das Portal auf einem Profil (Makerslide Max) läuft, welches auf einer Länge von gut 2m nicht unterstützt wäre!

Es stellt sich natürlich die Frage von welcher 'Präzision' bzw. Widerholungsgenauigkeit man bei einem solchen Aufbau überhaupt ausgehen kann und ob das Ganze, als Eigenbau auf der Shapeoko Basis, nicht illusorisch ist. Ich hoffe, dass ich diesbezüglich Auskünfte erhalte.

Was die Ansprüche hinsichtlich Präzision anbetrifft: ...es werden keine kritischen Bauteile hergestellt, eine Abweichung in x/y von 2-3 mm auf 3m sind noch akzeptabel, wenn denn saubere Übergänge an den Abschnitten irgendwie möglich wären, wobei hier dann bei der Ausrichtung des Druckstockmaterials durchaus ein gewisser Aufwand getrieben werden darf (und wohl auch muss,...trockener Testlauf).

'Z' sehe ich nicht so problematisch, ... ob nun 1 oder 2mm tief gefräst wird ist bei einem Druckstock hier egal. Könnte man (nach entsprechendem Umbau) und in Anbetracht der weichen Werkstoffe, die Fräse in Z elastisch gelagert lediglich absetzen (und gegebenenfalls auch wieder anheben) und diese ansonsten 'einfach' mit einem Schlitten über die Oberfläche zu führen? So wäre dann auch in Z eine relative gute Genauigkeit gegeben

Meine Frage, wie realistisch sind all diese Überlegungen?

Ich habe mir im Zuge meiner ersten Recherchen auch den 'Lowrider' mpcnc angesehen. Die CNC-Fräse ist mir, weil doch sehr 'lightweight' eigentlich nicht unsympathisch... denke aber, dass der Lowrider auf Grund seiner Bauart dann doch wohl zu ungenau sein wird. Oder?
https://www.youtube.com/watch?v=-KipQFK8YKc

Vorab vielen Dank für jede Info!

Friedrich

30.03.17 07:07
Basti1203 
Re: CNC - Großformate

Hallo Friedrich,

da hast du dir aber ein riesen ding ausgedacht

ich will das nur ganz kurz anschneiden, da ich jetzt auch nicht der Experte für die Shapeoko bin und dir nur meine hier gesammelten Infos und das technische Verständnis durch meine arbeit als Konstrukteur weitergeben kann.

Fangen wir mit deinen Alternativen an. Da wirst du eher das Problem des "durchhängens" bekommen als bei den Makerslide Profilen, da diese durch ihre Form deutlich stabiler als einfache Rohre. Das hast du schon richtig erkannt :-)

Die Toleranzen bei der Shapeoko wurden bei einer Bachelorarbeit betrachtet, ich finde leider den Eintrag nicht mehr da kann dir Ronald sicher weiterhelfen. Soweit ich mich erinnern kann schafft eine 500x300mm Shapeoko eine Genauigkeit in der X +Y-Achse von ca. 0,1-0,3mm und in Z 0,02mm. Das ganze ändert sich dann natürlich wenn deine Fräse größer wird, da die Riemen dann über die Länge mehr nachgeben.

Das mit den durchschieben habe ich nicht so recht verstanden. Du möchtest deine Opferplatte (Bearbeitungsfläche) beweglich haben, bzw nach vorne raus ziehen können? Ich vermute mal um dein Material leichter aufspannen zu können oder? Da wirst du, wenn ich es richtig verstanden habe, wahrscheinlich auf eine Teleskopschienen Lösung umsteigen müssen. Die Makerslide Profile würden ja nach vorne aus der Maschine ragen. Evtl. habe ich es aber auch falsch verstanden, hier wäre eine Skizze ganz nett ;-)

Zum Aufbau, dein Knackpunkt Elektronik, der Elektrische Aufbau ist eigentlich nicht wirklich Kompliziert das sollte jeder schaffen der sich ein bisschen in die Materie einliest. Du hast ja nicht viel zu verkabeln und das meiste ist eigentlich selbsterklärend oder kann schnell mit google gefunden werden :-)


Ich hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen.


Grüße
Sebastian

30.03.17 13:55
Ronald 

Moderator

Re: CNC - Großformate

Hallo Friederich,

das ist natürlich schon mal ein interessantes Projekt. Ich hatte hier schon mal einen Kunden, der eine ähnlich große Fräse aufgebaut hatte, damals gab es aber nur die normalen MakerSlide Profile. Die MAX-Profile sind natürlich nochmal sehr viel stabiler.

Der Kunde hatte die Fräse dann, auch aus Platzgründen, schräg an die Wand montiert. Also so im 60-80Grad Winkel. Fast wie die Säge beim Baumarkt. Dadurch verringerst Du natürlich massiv das Durchhängen. Bei der Größe würde ich noch versuchen in einem Zuge durch zu arbeiten, und nicht noch was nachschieben zu müssen. Dafür müsstest Du dir villeicht einen Stahlrahmen zusammen schweißen lassen, auf dem Du dann die Fräse aufsetzt. Da kannst Du dann auch Abstützungen für die Aluprofile machen, wenn nötig.

Was die Elektronik angeht, so gibt es die ja mittlerweile auch schon gelötet. Das waren in der Vergangenheit ja die größten Probleme der Leute, die Probleme mit der Steuerung hatten!

Ich hoffe das hilft

LG Ronald

P.S. http://www.myhobby-cnc.de/forum/thread.p...amp;thread=19#9

30.03.17 23:20
corpore 
Re: CNC - Großformate

Hallo Sebastian, Hallo Roland,

Danke für die schnellen und im Tenor nicht entmutigenden Antworten!

Sebastian, ich habe ein kleine Skizze angehängt, die meine ursprüngliche Idee illustriert...

Die Fräse würde dabei auf den Boden gesetzt, eine Arbeits-/Opferplatte gäbe es in eigentlichen Sinne nicht, der Linoleumboden läge doppelt (die unterste Lage als Opferbelag) und würde durch Gewichte (...und natürlich das Eigengewicht) fixiert. Sobald dann ein Abschnitt bearbeitet worden ist, würde entweder die Fräse versetzt oder der Linoleumboden ein Stück weiter durchgezogen.

Roland, du warst bezüglich der Passgenauigkeit bei einem Abschnittsfräsen skeptisch. Geht der Daumen hier definitiv nach unten, oder könnte man das d.E.n. mit etwas Aufwand (aber auch reproduzierbar) hinkriegen?

Der Gedanke, die Fräse (in der entsprechenden Größe und entsprechendem Unterbau, ev. verfahrbar) schräg gegen die Wand zu montieren ist absolut 'charmant'. Dies sprengt im Augenblick wohl das veranschlagte Budget, aber ich kann mir vorstellen, nach erfolgreichen Vorversuchen mit einem kleineren Gerät so etwas gegebenenfalls zu realisieren. ...kommt mir eigentlich wie die ideale Lösung vor.

Die Hinweise bezgl. Elektronik sind beruhigend. Es würde eine vorgefertigte Steuerung werden.. wenn es dann damit Probleme geben sollte, wäre ich allerdings bzgl. Fehlersuche auf dieses Forum angewiesen.

Auf Grund wechselnder Projekte ist es so, dass in dem Studio mal alle Wände, mal der größte Teil des Bodens in Beschlag genommen werden. Es ist halt keine typische Werkstatt, wo alles seinen Platz hat. Ein Tisch, in der angedachten Größe der Fräse, ist auf Dauer nicht unterzubringen. Tatsächlich wäre es angenehm, wenn die Fräse zum Ende eines Projektes ohne große Umstände auseinandergepflückt und die Einzelteile unter einer Bank gelagert werden könnten.

Ich habe darum noch etwas weitergesponnen, mit der Zielstellung, die Fräse mobiler und mehr lightweight zu gestalten.
... wäre es eigentlich möglich, auf die unteren Laufrollen des Portals zu verzichten (dafür vielleicht eine Laufrolle mehr oben)? Man könnte dann die X-Achse nach getaner Arbeit (und nachdem man die Riemen ausgefädelt hat) einfach abheben / und alles demontieren (Opferplatte giebt es ja nicht). Von der Bauweise her kann die Maschine dann sogar noch ein Stück tiefer liegen, was nicht schlecht sein muss.

Es wird wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass ich doch zunächst eine kleine Maschine erwerbe und damit rumspiele. Habe zwar viele Ideen, aber wenig Ahnung. Das sollte jetzt aber niemanden davon abhalten, die vorstehenden Gedanken nicht doch zu kommentieren!!

beste Grüße,
Friedrich

Datei-Anhänge
ill_1.jpg ill_1.jpg (32x)

Mime-Type: image/jpeg, 106 kB

31.03.17 07:05
Basti1203 
Re: CNC - Großformate

corpore:
Tatsächlich wäre es angenehm, wenn die Fräse zum Ende eines Projektes ohne große Umstände auseinandergepflückt und die Einzelteile unter einer Bank gelagert werden könnten.

Die Idee klingt gut, aber macht glaube ich wenig sinn. Du musst die Fräse jedes mal wenn du sie wieder zusammenbaust neu justieren. Vor allem das spannen der Riemen ist etwas mühsam und glaube mir das willst du nicht alle 2 Wochen wiederholen ;)

corpore:
Ich habe darum noch etwas weitergesponnen, mit der Zielstellung, die Fräse mobiler und mehr lightweight zu gestalten.
... wäre es eigentlich möglich, auf die unteren Laufrollen des Portals zu verzichten (dafür vielleicht eine Laufrolle mehr oben)? Man könnte dann die X-Achse nach getaner Arbeit (und nachdem man die Riemen ausgefädelt hat) einfach abheben / und alles demontieren (Opferplatte giebt es ja nicht). Von der Bauweise her kann die Maschine dann sogar noch ein Stück tiefer liegen, was nicht schlecht sein muss.

Die unteren Laufrollen der Achse kannst du leider nicht entfernen da sie als Gegenlager dienen. Wenn du diese einfach weg lassen würdest würde der Fräser beim eintauchen in das Material die X-Achse anheben und somit unvorhersehbare Ungenauigkeiten hervor rufen. Es könnte theoretisch auch passieren das die oberen Laufrollen aus der Führung springen und dir dein Fräser das Werkstück versaut.

Ich würde davon abraten.

Grüße
Sebastian

01.04.17 10:07
corpore 
Re: CNC - Großformate

@ Sebastian

Zitieren:
Die Idee klingt gut, aber macht glaube ich wenig sinn. Du musst die Fräse jedes mal wenn du sie wieder zusammenbaust neu justieren. Vor allem das spannen der Riemen ist etwas mühsam und glaube mir das willst du nicht alle 2 Wochen wiederholen ;)

OK...

Zitieren:
Die unteren Laufrollen der Achse kannst du leider nicht entfernen da sie als Gegenlager dienen. Wenn du diese einfach weg lassen würdest würde der Fräser beim eintauchen in das Material die X-Achse anheben und somit unvorhersehbare Ungenauigkeiten hervor rufen. Es könnte theoretisch auch passieren das die oberen Laufrollen aus der Führung springen und dir dein Fräser das Werkstück versaut.

...ist sicher richtig, was härtere Materialien anbetrifft und immer dann, wenn das Portal eine geringe Größe hat. Bei der Bearbeitung von weicheren Hölzern / Linoleum und einer relativ schweren X-Achse könnte das u.U. schon gehen. Siehe auch:

Crawlbot
https://www.youtube.com/watch?v=1S45outY9Js
https://www.youtube.com/watch?v=BXw1jJF4_KY

und
http://www.openbuilds.com/builds/inspire...-crawlbot.4809/

Man muss es vielleicht einmal im Kleinen (dann mit beschwerter X-Achse) ausprobieren.

Gruß Friedrich

 1
selbsterklärend   Teleskopschienen   gegebenenfalls   Passgenauigkeit   Abschnittsfräsen   eigentlich   Ungenauigkeiten   Kunststoffplatten   weitergesponnen   Vorrausetzungen   Elektronik-Kenntnisse   Widerholungsgenauigkeit   entsprechendem   Druckstockmaterials   Großformate   unvorhersehbare   Schlosserlehrling   Programmierkenntnisse   Bearbeitungsfläche   auseinandergepflückt